Abschlussbälle sind echt toll!!

Ich hatte gestern endlich mal wieder einen Abschlussball. Es war der meines Tanzkurses an der Uni.

Nachdem ich dreimal umgeschmissen habe, was ich denn nun anziehe (mir passt echt nix mehr…) wurde ich von meinem lieben Tanzpartner eingesammelt und wir machten uns auf den Weg.
Ich mag gar nicht so viel schreiben, was alles getanzt wurde, denn es war irgendwie alles dabei. Einzig die Samba und den Paso Doble hab ich ausgelassen. Ansonsten hat mein Tanzpartner mich mit meinem Ellbogen einmal gegen die Wand geführt (aua) und einer meiner Trainer ist mir beim Quickstep ganz übel auf den Fuß gelatscht (aua aua). Aber an sich wurde ich von weiteren Unfällen verschont.
Lustig war der „Showact“, den unsere Trainer eingeladen haben. Es war ’ne Squaredance-Gruppe. Sah ganz nett aus, erinnerte mich aber sehr an mittelalterliche Tänze. Nur mit anderer Musik.
Interessant dabei war, dass es einen sogenannten Caller gibt, der die Figuren ansagt. Der sang auch zu den Packgroundplaybacks, die die dabei hatten. Also die Figuren hat er ja gut angesagt, aber das Singen muss er teilweise echt noch üben. „Lord of the dance“ war wirklich sehr sehr übel und ich fragte mich teilweise, wann die diesen armen Mann denn endlich von seinen Qualen erlösen wollen…
Tat mir wirklich in den Ohren weh…
Um eins war leider schon Schluss. Und trotzdem mir die Füße so übel weh taten, hatte ich so unglaublich viel Spaß. Ich glaube, ich hätte noch mindestens drei Stunden weitermachen können. Ich freue mich jetzt bereits auf die Kurse in der vorlesungsfreien Zeit. Wir werden ab Mitte August einen Technikkurs haben, bei dem ich endlich meine Arme und Füße in den verschiedenen Tänzen sortiert bekomme… Mein rechter Arm scheint ’ne Katastrophe zu sein, wie einer meiner Trainer immer schimpft… Und dann teilweise meine Fußstellungen… Nenene, da muss noch viel dran getan werden.
Und ich freu mich sehr drauf!!!
Category: Erlebnisse, Musik
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.