Allein

Um nicht allein zu sein
freut man sich auf ein Kind
und lässt es dann allein
wie viele Kinder sind

Um nicht allein zu sein
hat Kirchen man geweiht
und flüstert sich hinein
in neue Einsamkeit

Um nicht allein zu sein
verliebt man sich oft blind
berauscht sich an dem Wein
wenn lang die Nächte sind

Man lebt nur für sein Geld
man lebt für einen Traum
in einem Sarg jedoch
ist nur für einen Raum

Um nicht allein zu sein
bild ich mir täglich ein
das irgendwer mich braucht
um nicht allein zu sein

Corinna Erismann

Category: Poesie
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.