Dango (Süße Klebreisbällchen)

Ich hatte grad mal wieder Lust dazu, daher hab ich mich in die Küche gestellt und mir mal fix ’ne Kleinigkeit gezaubert.

Heute sind es Dango.
Normalerweise steckt man drei Stück davon auf einen Bambusspieß und bestreicht sie dann mit Mitarashi-Soße, Anko, Zunda oder bestreut sie mit Kinako.
Ich hatte auf so viel Aufwand keine Lust und hab mir den Kram zum Draufpacken gespart.
Um aber nicht den faden Geschmack von Klebreismehl mit Wasser zu schmecken, hab ich ein wenig Puderzucker in den Teig getan.
Ich weiß gar nicht mehr, wo ich das Rezept her hatte, aber es hing auf einem Zettel per Magnet an meinem Kühlschrank.
Man nehme also:
50g Klebreismehl
50g Reismehl
20g Puderzucker
60ml Wasser
Das Ganze vermische man in einer Schüssel, bis es eine weiße Teigkugel ergibt.
Meine war heute wirklich perfekt. Ich war sehr begeistert.
Man bereite dann Backpapierquadrate vor (etwa 7x7cm). Davon braucht man 12.
Diese verteile ma
n dann auf den Etagen eines Bambusdämpfers (gibts in jedem Asia-Laden. Ich hab für meinen knapp 8 Euro bezahlt).
Auf die Quadrate kommen dann aus dem Teig je eine Kugel (also auch 12).
Den Dämpfer setzt man dann zusammen, bringt Wasser in einem Topf zum kochen und stelle dann den Dämpfer auf den Kochtopf. Die Herdplatte nicht ausschalten, sondern voll laufen lassen und die Kugeln etwa 15 Minuten dämpfen.
Danach dem ganzen Kram vom Herd nehmen, die Kugeln abkühlen lassen und fertig.
Ich hab meine noch in Speisestärke gewälzt, damit sie nicht kleben.
Hier ein Bildchen meiner Dango:
Guten Appetit!
Category: Kochen
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.
2 Responses
  1. Mercurius says:

    Die sehen aber lecker aus! 🙂

  2. Arienna says:

    Waren sie auch.
    Sie haben nicht lange in der Schüssel gelegen… *haps*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.