Die hohe Kunst der Minne

So, mal wieder was zum Thema Larp. Ist ja auch lanng genug her, dass ich mal wieder sowas angerissen habe.

Ich hatte am 15.11.2014 meine erste Minne zu Gehör bekommen. Ein interessantes Erlebnis. Vor allem, weil’s zwar aus dem Spiel motiviert war, aber eher aus der Not geboren. Zumindest wurde mir das IT so dargebracht.
Nunja… Frauen, auch im Larp, wollen umworben werden. Das geht am Besten, wenn man sich etwas Mühe (nicht viel, etwas reicht) gibt, um der Dame, die man bezirzen möchte, für diesen einen Moment glauben zu lassen, sie sei die Einzige.

Nachdem ich diesen Gedanken einige Weile in meinem Kopf hin und her bewegt habe, hatte ich spontan ein paar Ideen, was Mann machen könnte, um seiner Angebeteten (oder Umworbenen) genau dies näher zu bringen. Mit ein wenig Vorbereitung kriegt das jeder Kerl hin und ich bin mir fast sicher, dass es viele Damen in den verschiedensten Larpgruppen gibt, die sowas bestimmt nicht abgeneigt sind.

Das Geheimnis ist dabei vermutlich nicht neu und ich bin mir sicher, dass schon Andere auf diese Idee gekommen sind. Aber vielleicht hilft’s ja trotzdem dem einen oder anderen.

Hier ein Beispiel eines Minnetextes, der mir echt gefallen würde:

Sie hat irgendetwas an sich
Ich weiß nicht, was es ist
Aber ich weiß, dass ich ohne sie nicht leben kann
Sie hat eine angenehme Art
Ich weiß nicht, warum
Aber es muss nicht für alles einen Grund geben
 Sie hat ein Lächeln, das mich heilt
Ich weiß nicht, was es ist
Aber ich muss lachen, wenn sie mich verrät
Sie hat einen Art zu reden
Ich weiß nicht, warum
Aber es erheitert mich, wenn wir irgendwo lustwandeln
 Sie kommt zu mir, wenn ich mich schlecht fühle
Inspiriert mich ohne einen Ton zu sagen
Sie berührt mich und mir geht es besser
Sie hat eine Art zu zeigen
Wie ich sie fühlen lasse
Und ich finde die Kraft, noch weitermachen,
Sie strahlt ein Licht aus
Und wo immer sie auch geht
Eine Million Träume von Liebe umgeben sie 

Und wer jetzt genau aufgepasst hat, dem dürfte der Text bekannt vorkommen. Ich hab schlicht den Text eines englischsprachigen Liebesliedes (andere Sprachen funktionieren sicher auch) genommen und den stumpf übersetzt. Ein paar Zeilen habe ich an den larpigen Sprachgebrauch angepasst und ich denke, da kann man sicher noch mehr draus ziehen, aber ich denke, der Ansatz dürfte klar sein.
Es gibt Herren, die sowas ohne Probleme aus dem Ärmel schütteln können und die beneide ich sehr. Ich kann sowas nicht, ich kann nur Melodien spontan entstehen lassen.
Aber der ein oder andere Herr sieht sich mit dieser kleinen Hilfestellung sicher in der Lage, auch schöne Minne für die Eine zu kreieren. Viel Spaß!!
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.