Ein neues Jahr

Das neue Jahr begann nicht so, wie das alte endete. Im Gegenteil.

Manchmal muss man wirklich zu seinem Glück gezwungen werden.
Ich habe tatsächlich erst mit dem Gedanken gespielt, zu Hause zu bleiben, weil es mir tatsächlich nicht gut ging. Zu viele Gedanken, zu viel Unruhe im Inneren, zu viel Aufgewühltheit, um nur einen klaren Gedanken fassen zu können.
Ich bin froh, dass ich nicht zu Hause geblieben bin, sondern dass ich dorthin gegangen bin, wo ich herzlich willkommen war.
Es gibt so unglaublich tolle und liebe Menschen in meinem Umfeld, dass ich manchmal glaube, ich träume. Jeder von diesen Menschen ist auf seine ganz eigene Art zu mir gekommen und hat mir Mut gemacht. Sie alle haben mir die Hoffnung wieder gegeben und haben mir gezeigt, dass es wirklich gute Menschen auf der Welt gibt.
Ich bin dankbar für jeden Einzelnen, der gestern für mich da war. Sei es mit Gesprächen, Gesten oder einfach nur der puren Anwesenheit, die mich wissen ließ, dass ich nicht allein bin. Jeder hat mich auf seine spezielle Art aufgefangen und war für mich da und das ganz ohne Aufhebens. Einfach nur so.
Leute, Ihr seid unbezahlbar. Wenn Ihr nicht wäret, wäre ich schon so manches Mal vor eine Mauer gelaufen. Wenn Ihr nicht wäret, würde ich nicht immer wieder zu mir selbst finden. Wenn Ihr nicht wäret, wäre ich nicht die, die ich heute bin. Jedem von Euch bin ich dafür dankbar!
Wer solche Freunde hat, braucht das Leben nicht zu fürchten. Ganz im Gegenteil!!
Die Freundschaft vermehrt das Gute und verteilt das Schlimme; sie ist das einzige Mittel gegen das Unglück, sie ist das Aufatmen der Seele.
~ Baltasar Gracián y Morales ~
Category: Sonstiges
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.