Hip hip hurra, Arbeit macht Spaß…

Wie ich es doch liebe…

Da wird man mit Arbeitsaufträgen quasi zugeschaufelt, nur um dann zu erfahren, dass es noch länger dauert.
Ich darf mich derzeit mit der Transkription eines Interviews herumplagen. Das Interview hat eine Länge von 1 Stunde und 48 Minuten und ich schaffe, wenn ich den Interviewpartner gut verstehe, in einer Stunde etwa 10 Minuten Transkription auf die Reihe. Der Schnitt ist für jemanden, der das nicht gelernt hat, durchaus angemessen und recht gut.
Nun hab ich grade erfahren, dass ich demnächst diese lustige Transkription zwischendurch liegen lassen darf, da ich 30 Seiten deutschen Text ins Englische übersetzen darf… Hip hip hurra, ich steh drauf.
Zwischendurch kommen dann immer noch die kleinen Probleme mit den Rechnern unserer Mitarbeiter, dann Anfragen, ob ich auch privat transkribieren würde (die ätzendste Freitzeitbeschäftigung, die ich mir vorstellen könnte) und noch andere Wehwehchen, die ja alle super wichtig sind und am Besten gestern gelöst werden müssen…
Manchmal möchte ich sie alle hauen… Ganz ganz doll….
Category: Erlebnisse
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.
2 Responses
  1. Anonym says:

    Ist das denn ungewöhnlich?
    Willkommen im täglichen Leben!

  2. Zunnus says:

    Der Text ist ganz einfach aus dem Leben gegriffen, eine nette Beschreibung.

    Ungewöhnlich sind Menschen, die ständig den Zwang haben, dass alles ungewöhnlich sein muß.

    Viele Menschen lesen gerne Alltägliches, auch wenn das für so manchen Hassbruder schwer zu fassen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.