Ich hab die Worte nicht…

Manchmal fließen mir Texte aus den Fingern, wie gesponnene Seide und dann wieder stockt es, die Worte wollen sich nicht formen lassen… Es ist wie zu trockener Lehm, der nicht zusammenhält, weil ihm das Wasser dafür fehlt. Wie Sand rinnen die Worte durch meine Finger, nicht festzuhalten oder zu fassen.

So schwer, die Worte zu finden, die formen, was ich ausdrücken möchte. Die Balance zu finden zwischen den Extremen, auf dem Seil, das gespannt zwischen ihnen liegt. So schwer, dass die Finger wie Blei auf dem Papier liegen, unfähig, den Stift zu führen, der unnachgiebig die Worte in das Stück Papier kratzen sollte.

Morgen vielleicht… Vielleicht morgen…

Category: Erlebnisse, Poesie
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.
One Response
  1. theomix says:

    Der Hunger lässt das Brot um so mehr genießen.

    Ein erfülltes Warten wünsche ich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.