Kennt Ihr das??

Kennt Ihr das auch, wenn einem tausende von Gedanken im Kopf rumschwirren und man nicht so wirklich weiß, wie man die ordnen soll?
Ich habe momentan dieses Chaos im Kopf. Ziemlich nervig…
Nur ein Wort taucht immer wieder in meinen Gedanken auf. Das Wort Fairness.
Laut Wikipedia bedeutet das Wort Fairness: Fairness ist ein englisches Wort. Es bedeutet anständiges Verhalten und eine gerechte und ehrliche Haltung gegenüber anderen Menschen. Im Sport bedeutet es, sich an die Spielregeln zu halten und ein anständiges, gerechtes Spiel zu führen.
Betrifft das denn nur den Bereich Sport? Ist es nicht im normalen Leben auch so, dass man sich an die Spielregeln halten sollte?
Ich habe unlängst von einer Situation erfahren, in der es nicht wirklich fair zuging. In einer Gruppe gibt es eine Person, die nicht alle gruppenrelevanten Informationen weitergibt, die für diese Gruppe aber unbedingt notwendig sind. Dadurch wird die Arbeit der Gruppe behindert und es kommt zu Streitereien zwischen den Gruppenmitgliedern.
Ist das fair?
Jemand anders stellt sich vor eine Gruppe und schreit: „Ich habe Feuer gemacht!“ Die Gruppe findet das super, aber beachtet dabei nicht, dass jemand anders zuvor schon Feuer gemacht hat und die erste Person auf Kosten der Zweiten die Lorbeeren kassiert.
Ist das fair?
Ich denke, es ist nicht wirklich fair, wenn jemand sich auf Kosten anderer versucht zu profilieren. Ebenso wenig ist es fair, wenn jemand gruppenrelevante Informationen zurückhält, nur um so die Entscheidungsgewalt der Gruppe umgehen zu können.
Da scheint wohl einiges im Argen zu liegen…
Ist es eigentlich auch fair, wenn man etwas vor Augen gehalten bekommt, was schon einige Zeit zurückliegt und man sich eigentlich schon einmal dafür entschuldigt hat? Ist es fair, wenn man Situationen, die länger zurückliegen und eigentlich abgehakt sind, nochmal frisch aufs Brötchen geschmiert bekommt, wenn es grade passt?
Ich könnte noch so vieles zum Thema Fairness schreiben. Allerdings würde das hier den Rahmen sprengen.
Ich bin ein wenig betrübt, wenn ich mir anschaue oder miterlebe, wie manche Menschen miteinander umgehen. Da wird zum Teil mit verbalen Floskeln durch die Gegend geworfen, die im Grunde nichts anderes sagen als „ich bin was besseres als Du“ und „verzieh Dich, Du Penner“.
In vielen Menschen staut sich soviel Ärger, Wut und Zorn an, dass es sie schon beinahe erdrückt. Kann man mit so vielen negativen Gefühlen eigentlich noch klar denken und unbeschwert leben?
Ich denke, dass gerade diese Gefühle den Menschen innerlich zerfressen. Man kann sich doch kaum noch an etwas Schönem im Leben erfreuen, wenn das Herz voll dieses Ärgers, der Wut oder dem Zorn ist. Man lebt doch jeden Tag aufs Neue damit, dass man sich über etwas oder jemanden geärgert hat.
Ist es da nicht viel sinnvoller, ein für allemal damit abzuschließen? Tief durchatmen und die Ketten, die die negativen Gefühle um einen gelegt haben, sprengen.
Wenn ich so zurück blicke auf meine eigene Vergangenheit, stelle ich fest, dass auch ich manchmal von dieser Wut zerfressen war. Und ich war ohnmächtig, etwas zu unternehmen.
Gerade in den letzten Jahren habe ich einiges gelernt und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass man manchmal einfach loslassen muss, auch wenn es weh tut. Erst dann kann man wieder frei durchatmen und sein Leben genießen.
Ich weiß gar nicht, warum ich hier auf einmal so philosophisch werde, denn eigentlich liegt mir sowas nicht so wirklich. Vielleicht ist es nur wieder einer dieser ‚hellen Momente‘, die auch ich so ab und an mal habe 😉

Category: Erlebnisse
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.
One Response
  1. Chris says:

    Naja ich habe so im Hinterkopf das Frauen es gut können jemanden etwas vergangenes immer wieder aufs Brot zu schmieren. Mario Barth und andere sind hier genau meiner Meinung.
    Wenn man sich zu einer Gruppe zusammenfindet ist meist jemand da der diese Untergraben möchte um gut darzustehen.
    Vielleicht sollte man ihm böse Absicht unterstellen, vielleicht aber auch „nur“ das er es im Berufsleben immerwieder anwenden muss um zu überleben.
    Nichts desto trotz sollte man dieses Individuum (schreibt man das so?) gezielt aus der Gruppe entfernen, es sei denn man sieht noch Hoffnung in einem gemeinsam mit der Gruppe geführten Gespräch.
    Und ich habe mal gehört die Hoffnung stirbt zuletzt….deshalb warte ich ja.

    ACHTUNG WERBEEINSCHUB
    siehe mein Blog : http://chrisnightblog.twoday.net
    WERBEEINSCHUB ENDE

    Sodele ich bin dann mal wieder in den Weiten des Internets verschwunden und verabschiede mich untertänigst bei der Bardin Arienna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.