„Komm zu mir, lass uns einmal einfach alles vergessen und umarm mich“

Die Überschrift resultiert aus einem Spruch, den ich heute auf Facebook angeklickt habe.

Ich habe ihn zunächst nur angeklickt, weil er mir gefiel, doch ich hab ein wenig darüber nachgedacht.
Ich wünschte, es wäre manchmal tatsächlich so einfach. Es wäre schön, wenn man einfach, ohne jedwede Hintergedanken, einen Schritt aufeinander zu gehen könnte. Ich denke dabei an den ein oder anderen Menschen aus meiner Vergangenheit und auch meiner Gegenwart.
Man ist im Streit auseinander gegangen, hat vielleicht irgendwann nichts mehr von sich hören lassen oder es waren andere Gegebenheiten, die eine Person derartig blockieren, dass man nicht mehr unbefangen aufeinander zugehen kann.
Ich habe für mich erkannt, dass es mir einfach besser geht, wenn ich den Menschen, die mir ein Leid zugefügt haben, verzeihe. Ich brauche da keine großen Gesten, keine Worte oder sonstiges für. Ich höre dabei einfach nur auf das, was mein Herz mir sagt und mir geht es damit besser.
Mir selbst steht noch bevor, jemanden um Verzeihung zu bitten, bei dem ich mich mies verhalten habe.
Das hatte dieser Jemand nicht verdient. Und auch, wenn ich weiß, dass er vielleicht keine Entschuldigung von mir erwartet, ist es mir doch ein inneres Bedürfnis, ihn um Verzeihung zu bitten.
Ansonsten gilt tatsächlich, was ich oben schrieb: „Komm zu mir, lass uns einmal einfach alles vergessen und umarm mich“
Category: Erlebnisse
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.
One Response
  1. Simone says:

    Der Spruch ist toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.