Noch ein Gedicht

Ich habe hier noch ein Gedicht wiedergefunden, das sich in den Tiefen meines College-Blockes versteckt hatte.
Ich hatte es mal zu einem Anlass beim Vampire geschrieben, es ist aber nicht dazu gekommen, das ich es hätte verwenden können. Daher findet es nun hier einen Platz.
Leider hat es keinen Titel, aber ich möchte auch nachträglich keinen hinzufügen. Daher einfach so die Worte:

Eine sanfte Berührung,
leicht wie das Flügelschlagen eines Schmetterlings.
Und doch so bedeutungsschwer,
dass es das Herz fast nicht glauben kann.

Freunde, Trauer, Glück und Leid
als kleiner Einblick in die Seele,
die seit Jahrhunderten kein Licht gesehen
und seit je her nach Liebe hungert.

Wege bahnen sich,
Kreise schließe sich nach Ewigkeiten
und doch ist nichts so,
wie es sein sollte.

Arienna
23.06.08
Category: Poesie, Rollenspiel
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.