Pause…

Ich brauch ’ne Pause. Ich würde gern die Welt anhalten, ich möchte aussteigen.

Es gibt zu viel Aufregung in meinem Leben. Normalerweise mag ich es, wenn etwas los ist. Ich bin gern mit meinen Freunden unterwegs, hab gern viel um mich herum und freue mich über Interesse an mir und meinem Leben.
Doch derzeit ist mir das schlicht zu viel. Ich sehe mich „gezwungen“, meine Handlungen zu erklären. Gezwungen in Anführungszeichen, weil ich Anfragen zu meinem Handeln bekomme. Die Menschen, die mich fragen, mag ich gern, deswegen mag ich niemanden mit einer brastigen Antwort abbügeln. Das hat niemand verdient.
Allerdings ist es müßig, jedes Mal erneut meine Beweggründe so zu erklären, dass niemand den Eindruck hat, ich würde meine schmutzige Wäsche hintenrum waschen. Das war nie mein Stil und wird es nie sein. Ich möchte keiner üblen Nachrede beschuldigt werden, weswegen ich keine Namen nenne und meine Situation neutral beschreibe. Leicht fällt mir das nicht, aber zumindest kann ich mir so ein reines und ruhiges Gewissen bewahren.

Ich bin es müde, immer wieder zu reden, zu diskutieren, Beweggründe zu erläutern oder einfach fremde Menschen aus meinem Leben herauszuhalten. Warum sowieso ständig Leute bei mir mitreden wollen und sich in Dinge einmischen, de sie nichts angehen, ist mir ohnehin schleierhaft.

Ich mag einfach mal etwas Ruhe haben, mich auf das Wesentliche konzentrieren können, mich auch einfach mal zurücklehnen können und die Ruhe genießen können. Ich möchte meine Freizeit genießen können, ohne dass ich ständig Stress habe oder mich mit Dingen herumschlagen muss, die ich für mich schon lange abgeschlossen habe. Ich möchte meine freie Zeit für das aufwenden, was mir wichtig ist: meine Beziehung, meine Freunde, meine Familie, meine Hobbys. Und ich möchte nicht von Außenstehenden (nicht meine Freunde, für meine Freunde bin ich immer da) dazu gebracht werden, meine Zeit so zu verbringen, wie sie es gerade für richtig halten. Nein, meine Zeit, meine Regeln.

Ich bin müde, ich brauche eine Pause. Ich halte meine Welt an, damit ich aussteigen und mir ihre Details in Ruhe anschauen kann. Und irgendwann steige ich wieder ein und die Fahrt geht weiter…

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.