Prokrastination at it’s best…

Nachdem nun endlich die Lernerei für kurze Zeit vorbei ist, kann ich mir auch mal wieder die Zeit nehmen und was schreiben.

Also.

Die letzten Tage hab ich damit verbracht, mir den Stoff von 9 verschiedenen Themenkomplexen so ins Hirn zu hämmern, dass die Klausur, die ich gestern schrieb, hoffentlich von Erfolg gekrönt ist. Zumindest konnte ich zu jeder Aufgabe was schreiben. Ich hoffe jetzt nur, dass das nicht völliger Schwachsinn war, was ich da verfasst hab.

In den Lernpausen zwischendurch hab ich mir die Folgen der dritten Staffel von Heroes im Original angeschaut. Englisch im Gegensatz zum dualen Berufsausbildungssystem ist eine willkommene Abwechslung. Da mir das aber nicht reichte, hab ich den vor einiger Zeit bereits begonnenen Mantel wieder rausgekramt und fast fertig genäht. Es fehlten noch die Säume vorne, die Borte an den Ärmeln und das Annähen der Kapuze inklusive versäubern. Alles per Hand, da ich den dicken Wollstoff kaum durch die Maschine gekriegt hätte und ich so eben nebenbei meine Serie schauen konnte.

Ich denke, das Ergebnis ist ganz gut geworden.

Mir fehlt noch unten der komplett umgenähte Saum, da ich mir noch nicht 100%ig sicher bin, wie lang ich den Mantel haben möchte. Zudem fehlten noch die Schließen, die ich gestern erst bestellt habe (hatte vorher entweder nicht das richtige gefunden oder ich hatte keine Zeit zum Suchen).
Die Borte ist übrigens komplett per Hand angenäht, da es mir immer zu fummelig ist, die so festzustecken, dass meine Nähmaschine auch das tut, was sie soll. Ich hab da schon so einige Fluchmomente an dem Ding erlebt und vermeide es daher, sowas nochmal mit der Maschine anzunähen. Mit der Hand geht es auch, meiner Auffassung nach, genauso fix und ich hab das subjektive Gefühl, dass die dann auch besser hält. Außerdem sieht man die Nähte nicht, was wieder ein Vorteil ist.
Das einzige, was an dem Mantel mit der Maschine genäht wurde sind die Seitennähte und das Anbringen der Ärmel. Da ich da nur jeweils zwei Stoffteile aufeinander bringen musste, war das kein Problem. Der Rest ist in Handarbeit auf dem heimischen Sofa entstanden.

An der Kapuze hängt eine kleine Troddel, die ich selbst gemacht hab. Ich hab erst ein paar Anleitungen im Netz gesucht und das Ding dann doch recht fix selbst zusammengebastelt bekommen. Man muss nur recht fest knoten und das Ding dann noch entsprechend dem Einsatzort gut festnähen. Mir ist das Teil ein paar Mal aus der Naht gerutscht (was mich wieder fluchen ließ). Nun ist es aber fest und ich freu mich auf den ersten Einsatz des guten Stücks.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.