Reden hilft, wenn man’s denn richtig macht

Es gibt so Leute, die verstehen die einfachsten Grundsätze der Kommunikation nicht.

Der erste und einfachste dieser Grundsätze lautet: Reden hilft!!
Ist ja auch erstmal nicht verkehrt, wenn man denn den Mut hat, den Mund aufzumachen. Jetzt sollte man nur noch drauf achten, mit wem man spricht.
Ich halte es so, dass ich, wenn ich ein Problem bemerke, ich die beteiligte/n Person/en direkt anspreche und das Problem versuche zu klären. Gelingt mir auch nicht immer, da es auch mir teilweise schwer fällt, auf der Sachebene zu kommunizieren, wenn man auf der persönlichen Ebene ein Problem hat. Aber zumindest versuche ich es und ich bemühe mich um eine gemeinsame Lösung. Ich rede halt mit den Leuten.
Dann gibt es diejenigen, die auch reden. Allerdings nicht mit den Betroffenen, sondern über sie. Und sowas macht mich sauer. Anstatt direkt anzusprechen, was falsch läuft, wird erstmal richtig übel bei Dritten über die betroffene Person hergezogen.
Ich spreche mich selbst nicht davon frei. Es ist einfacher, mit Anderen zu reden als mit der betroffenen Person. Allerdings, und das möchte ich betonen, sind es jeweils nur Kleinigkeiten, die mich in dem Moment stören. Sind es größere Sachen, die mich konkret betreffen und beeinträchtigen, sieht das wieder anders aus.
Und ich meine, dass ich von wesentlich älteren, erwachsenen Personen eine gewisse Konflikterfahrung erwarten kann. Ich sollte erwarten können, dass diese Menschen direkt mit mir reden. Tun sie aber nicht. Sie ziehen bei Dritten, die mich dann noch gut kennen, über mich her, formulieren Vorwürfe an die völlig falsche Person und richten ihre Wut und ihren Ärger auf gänzlich Unbeteiligte.
Die Gründe dafür sind so verschieden, wie es Menschen gibt. Jeder hat seine eigenen Probleme, die auch immer sehr viel schwerer wiegen als die Probleme anderer.
Allerdings ist niemandem geholfen, die eigene Wut auf Dinge zu projizieren, die mit der Grundthematik nix zu tun haben.
Käme dem gleich, wenn ich meinen Ärger über ein kaputtes Auto an meinen Freunden ausließe, die damit gar nix zu tun haben.
Das setzt ein gewisses Maß an Selbstreflektion voraus. Bringen viele leider nicht mit. Schade.
Daher mal folgendes (ich weiß gar nicht, wie oft ich das eigentlich schon geschrieben habe): wer ein Problem mit mir hat oder etwas an mich adressieren will, tue dies direkt bei mir. Alles andere ist feige und unreif.
In diesem Sinne: Reden hilft, wenn man denn mit dem Richtigen redet.
Category: Erlebnisse, Gespräche
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.