Vom Feuer

Sei du das Feuer in deiner Welt,
züngelnd und leckend,
ein Feuer, das nicht verbrennt,
voller Leidenschaft und Phantasie,
von ungestümer Kraft,
alles verwandelnd und verzehrend,
ins sich schließend,
sich selber neu entfachend,

Sei du das Feuer in deiner Welt,
dass sie selber Feuer werde,
Leidenschaft, die nicht vergeht,
voller Licht und Wärme.

Domenico Bialotti

Category: Poesie
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.