Die zwei Seiten einer Geschichte – Nachtrag

Als hätte ich es geahnt, dass sowas kommt, hatte ich gestern einen Blog-Eintrag zum Thema „Zwei Seiten einer Geschichte“ geschrieben.

Spannend, dass sowas genau dann kommt, wenn ich mir kurz vorher aus einem völlig anderen Zusammenhang Gedanken darüber mache.
Schade ist, dass genau ich ein Opfer davon wurde. Es gibt Menschen, die machen sich nicht die Mühe, Gegebenheiten oder Situationen zu hinterfragen und die Gründe in Erfahrung zu bringen, warum etwas genau so gekommen ist, wie es kam.
Richtig bedauerlich ist es, dass es sich dabei um eine Person handelt, von der ich eigentlich annahm, dass man zumindest auf eine etwas lockere Art miteinander befreundet sei. War wohl nicht der Fall, denn Freunde verhalten sich anders.
Dass es anders geht, hat mir ein anderer Freund heute bewiesen. Ein Anruf und alles war geklärt. Später nochmal eine Nachfrage per SMS wegen einer Unklarheit, aber damit war alles im Lot.
Ich frage mich, warum das bei einigen Leuten nicht möglich ist.
Es ist immer leichter, sauer auf jemanden zu sein, wenn man sich in etwas verbissen hat, aber jemanden die Möglichkeit einer Klärung zu verwehren, ist in meinen Augen kindisch und weit vom erwachsenen Umgang miteinander entfernt. Bedauerlich, aber leider nicht zu ändern.
Es ist furchtbar, in einem Freund den Feind zu entdecken, aber noch viel furchtbarer ist es, in einem Freund nicht den Freund zu entdecken.
~ Unbekannt ~
Category: Erlebnisse, Gespräche
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.
2 Responses
  1. Anonym says:

    Was lous?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.