Ein Gedichtfragment

Während ich heute in meinem Seminar über Familie und Migration saß, schwirrten mir ein paar Wörter durch den Kopf.
Froh drüber, dass ich Papier und Stift vor mir hatte, schrieb ich diese Wörter auf und es kam folgendes dabei heraus:

Kein Licht, kein Schatten,
nur Leere und Nichts.
Kein Leben, kein Lachen,
nur Melancholie und Schmerz.
Kein Glück, keine Liebe,
nur ein weinendes Herz.
Wird es je vergehen?

28.05.08 Arienna

Ich bin kein großer Dichter oder so und diese kleinen Wörter spiegeln auch nicht unbedingt das, was so grade in mir vorgeht. Manchmal kommen mir manche Sachen halt einfach in den Sinn.
Category: Erlebnisse, Poesie
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.