Im Ruhrpott nix Neues…

Heute war wieder so ein Tag, an dem ich am liebsten in die Tischkante gebissen hätte.
Nachdem ich gestern fast den ganzen Tag damit verbracht hatte, meine Kopfschmerzen in den Griff zu kriegen, war ich heute morgen froh, dass ich ohne selbige aufgewacht bin. Dann ein guter Kaffee, ein nettes Gespräch dazu früh am Morgen… So lässt man sich es gut gehen.
Und dann gings ins Büro. Ja, ich war motiviert, als ich dort ankam. Und ja, ich habe es tatsächlich geschafft, die erste Recherche-Aufgabe erfolgreich abzuschließen.
Und dann kam er… Der Anruf von dieser Trulla, von der ich letzte Woche eine Recherche-Aufgabe bekommen habe. Literatur und Organisationen.
Diese olle Kuh (entschuldigt bitte, wenn ich ausfallend werde, aber ich hab die Frau echt gefressen) muss ihr Projekt bis Ende Mai fertig haben… Und fängt jetzt erst mit der Arbeit an…
Und das schlimme ist: Sie will meine Ergebnisse der Recherche am Besten gestern. Nicht, dass das ein riesen Feld wäre… Und nicht, dass das auch etwas dauert, bis man den ganzen Kram zusammengetragen hat.
Aber sie will ja morgen Ergebnisse präsentieren können… Ich hab mich so aufgeregt, dass meine Kolleginnen sich schon gewundert haben, weil ich mich normalerweise eigentlich nicht so aus der Ruhe bringen lasse…
Naja, aber diese Frau meinte auch, ob es nicht mal eben so machbar wäre, ein neues Serienbrief-Makro für Word zu schreiben. Als ich ihr erklärte, dass das „mal eben so“ nicht ginge, meinte sie „Das ist ja schlecht“
Ja, da fragt man sich doch dann auch, wie diese Frau zu ihrem Doktor-Titel gekommen ist
Da kommt doch mein allseits beliebter Spruch wieder zum Zuge:
Da kann man manchmal gar nicht so viel essen, wie man gerne kotzen möchte!!!

Category: Erlebnisse
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.