Von Dasein eines NSC

Ich hab mir im Zuge meiner Überlegungen, mich bei einem der Großcons als Festrollen-NSC zu bewerben, über’s NSC-Dasein ein paar Gedanken gemacht.
Ich war selbst schon auf sehr vielen Veranstaltungen als NSC unterwegs und wenn ich als Spieler auf einem Con bin, stelle ich gewisse Ansprüche, was ich von einem NSC erwarte.

Zunächst einmal ein bisschen was organisatorisches: NSCs zahlen weniger als Spieler für die Teilnahme an einem Con. Dafür haben sie ab und an ein paar Vergünstigungen wie Vollverpflegung, Unterbringung in Hütten oder freies Trinken in der Taverne.
Allerdings haben die für diese Vergünstigungen auch eine Aufgabe zu erfüllen: Sie müssen die Spieler bespaßen.

Arten von NSCs gibt es viele: es gibt diejenigen, die immer wieder als Ork oder anderes Wesen rausgeschickt werden, um von den Spielern niedergeknüppelt zu werden. Es gibt dann die NSCs, die in verschiedenen Rollen eingesetzt werden, um Plots anzustoßen oder Gegenstände, die für Plots benötigt werden, an die Spieler zu bringen und es gibt die sogenannten Festrollen-NSCs. Diese haben für die gesamte Dauer des Cons eine einzige Rolle, die von der Spielleitung vorher gestaltet wurde. Sie erhalten den Con über von der Spielleitung Anweisungen und Hinweise, um die Spieler bspw. in eine bestimmte Richtung zu bringen.
Eines haben aber alle Arten von NSC gemeinsam: sie sind dafür da, die Spieler zu bespaßen. Sie sind dafür da, die Spieler zu motivieren, bei Laune zu halten und dafür Sorge zu tragen, dass sich niemand langweilt (wobei das auch immer bei den Spielern selbst liegt).

Was nicht geht: einfach tun, was man möchte. Ein NSC ist ein Dienstleister am Spieler. Die Spieler haben meist viel Geld für die Veranstaltungen bezahlt und sollen dafür auch etwas geboten bekommen. Egonummern haben bei NSCs nichts zu suchen. Man kann sich mit der Spielleitung auf alles einigen. Meine Erfahrung diesbezüglich war bisher immer sehr gut. Ich wurde nie zu etwas gezwungen und hatte, wenn doch mal was war, immer ein offenes Ohr bei der Spielleitung.

Ich verstehe mich als NSC so, dass ich dafür Sorge trage, dass jeder Spieler, der möchte, auf seine Kosten kommt. Ich bin in dem Fall Dienstleister und diene als Unterhalter. Das heißt auch mal, dass ich mitten in der Nacht aufstehe, mich auch mal in ein unbequemes Kostüm zwänge oder auch mal eine Rolle spiele, die ich normal nie übernehmen würde.
Dafür darf ich in einer festen Unterkunft schlafen, habe fließend Wasser, freie Getränke in der Taverne und Vollverpflegung.

Ich hab Spaß dran, Spieler bei Laune zu halten, denn mir macht es Spaß, wenn die Spieler Spaß haben, da ich einen gewissen Anteil daran trage. So mancher NSC sollte sich vielleicht ab und an mal Gedanken darüber machen, warum er das tut und wenn er zu keinem klaren Ergebnis gekommen ist mal drüber nachdenken, das NSC-Dasein an den Nagel zu hängen.

Category: Rollenspiel
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.