Ich atme ein, ich raste aus…

Erstmal: NEUES LAYOUT!!! Ich wollte mal wieder was anderes, hab was schickes gefunden und werde das wohl auch erstmal beibehalten, bis ich selbst was gemalt oder gezeichnet habe.

Vor allem aber ist der letzte Beitrag wieder mal viel zu lange her. Ich werde aber gucken, dass sich das tunlichst wieder ändert. Warum? Nun ja…

Zu viel Social Media in den falschen Kanälen mit den falschen Leuten plus zu viel Stress, zwischenmenschlich nicht mehr nur fragwürdiges Verhalten und dauerhaftes Überstrapazieren meiner Nerven und Geduld haben letzte Woche dazu geführt, dass ich einmal ausgerastet bin. Ich hab einmal Tabula Rasa gemacht und quasi zu sofort alle Kanäle dicht gemacht.

Heute und auch in den letzten Tagen merke ich, es war die richtige Entscheidung. Ich muss nicht überall dabei sein, nicht jede Diskussion verfolgen, um immer mitreden zu können. Auf Dauer führt das nur dazu, dass ich meine Mitte verliere und meine Energie für Dinge und Personen aufwende, wo sie verschwendet ist. Dann lieber Rückzug und Ruhe. Leider betrifft das dann auch Personen, die gar nichts dafür können oder daran nicht beteiligt sind. Dennoch ziehe ich es vor, die für mich toxischen Personen und Situationen zu meiden.

Meine Pause führte im Übrigen dazu, dass meine Kreativität wieder kam und Beachtung forderte. Das fühlte sich gut und richtig an und war auch für mich sehr angenehm. Ich konnte Sachen ausprobieren und hab wieder Spaß daran gefunden, zu nähen und zu basteln. Das war durch das alles irgendwie weg und ich freue mich sehr darüber, dass es zurück gekehrt ist.

Doch was lerne ich daraus..? Ich werde wieder verstärkt darauf achten, was ich teile und was nicht. Ich werde einfach wieder privater, teile weniger persönliche Dinge, sondern dann lieber Sachen, die ich gemalt, gebastelt, genäht habe. Und das auch vermehrt wieder im Blog. Dadurch wird’s dann auch eher Bilder im Blog geben und die Beiträge verlinke ich dann entsprechend.

In den nächsten Wochen werde ich nach und nach mal meine Alben auf Facebook durchforsten, Bilder herunterladen und die Bilder offline nehmen. Mein Facebook-Profil wird dadurch ruhiger werden. Dafür teile ich meine kreativen Dinge dann eher auf meiner Facebook-Seite und meinem Instagram-Profil. Letzteres wird auch auf private Dinge durchforstet und auch dort wird vieles offline gehen. Ich werde mich vermehrt darauf konzentrieren, meine Inhalte im Blog zu teilen und die Einträge entsprechend zu verlinken.

Das Einzige, was etwas privater bleibt ist Twitter. Man mag mich nun altbacken und nicht mehr ‚Up to date‘ nennen, aber irgendwie tut mir die Community dort besser, ich lese nicht so viel Blödsinn wie auf Facebook (vor allem in den Kommentarspalten mancher Berichte und Artikel) und fühle mich dort tatsächlich nicht so ‚unter Druck gesetzt‘, mit anderen Postings, Challenges oder irgendwas anderem mithalten zu müssen. Denn auch diese Wettbewerbssituationen sind für mich einfach nicht gut. Man fängt wieder an, sich zu vergleichen, was für den eigenen Selbstwert einfach der letzte Mist ist. Will ich nicht. Ich hab lang genug gebraucht, dieses dauernde Vergleichen sein zu lassen. Da will ich nicht wieder mit anfangen.

Meine Freunde bleiben eh mit mir in Kontakt und erfahren aus nächster Nähe und erster Hand, was Sache ist. Ist mir auch lieber, als das Rausposaunen in die Welt.

Ich glaube, ich werd langsam aber sicher doch irgendwie alt… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.