Und die Welt blieb einfach stehen

Es gibt diese Tage und Momente, in denen Dich das Leben einfach so hart trifft, dass Du nicht mehr weißt, wo oben und unten ist. Dir der Boden unter den Füßen einfach wegbricht und Du fällst.

Ich hatte schon einige solcher Tage. Und grade die letzten paar Monate waren nicht grad einfach. Ich hatte mich grade wieder gefangen, grade wieder angefangen, mein Leben neu auszurichten, es zu genießen. Doch ich bekomme den nächsten großen Stein in den Weg geworfen und mein Leben gerät erneut ins Taumeln.

Heute hat die Welt für einen Moment angehalten. Ein kurzer Moment, wo alles stoppte, nur um mich dann doppelt so schnell zu überrollen.

Heute ist einer dieser Tage, an den ich mich den Rest meines Lebens erinnern werde. Ein Tag, an dem drei Worte die Welt auf den Kopf gestellt haben. Drei Worte, die man nicht hören will, die man nie hören will. Vor allem nicht, wenn es sich um geliebte Menschen handelt. Drei Worte…

Aber ich glaube, daß wann der Tod unsre Augen schließt, wir in einem Licht stehn, von welchem unser Sonnenlicht nur der Schatten ist.

Arthur Schopenhauer

Für Mama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.