Dinge, die man nicht braucht…

Ein Freund sagte mir unlängst, er schwanke in der Beurteilung meiner Person zwischen naiv und zu gut für diese Welt.

Mir persönlich fällt es immer schwer, von Menschen schlimmes anzunehmen. Ich sehe eigentlich immer das Positive und versuche auch, aus negativen Dingen etwas positives zu ziehen. Leider gelingt mir das nicht immer. Vor allem, wenn es um zwischenmenschliches Miteinander geht.

Ich hab unlängst festgestellt, dass meine Toleranzgrenze bei einigen Dingen recht schnell erreicht ist und ich bei Enttäuschungen auch ziemlich schnell den Rückzug suche. Ich habe es aufgegeben, manche Menschen verstehen zu wollen, sondern ziehe dann lieber direkt meine Konsequenzen.

Das passiert nicht häufig, aber manchmal dann eben doch. Und um mich dazu zu bringen, muss schon echt was passiert sein, da ich im Grunde ein verständnisvoller Mensch bin und Leute nicht sofort verurteile oder ihnen meinen Stempel aufdrücke, um sie dann in eine Schublade zu stecken.

Bei mir ist allerdings der Drops gelutscht, wenn man mich belügt, nicht mit mir spricht oder tatsächlich dumme Intrigen spinnt, um mir an den Karren zu fahren.

Alles nicht schön, aber tatsächlich auch nichts, was ich beeinflussen könnte. Ich könnte nachfragen, was ich in manchen Fällen getan habe, aber meistens kommt da kaum etwas bei rum und am Ende bleibt die Enttäuschung dann doch noch bestehen.

Ich musste jetzt am Wochenende feststellen, dass alle drei Dinge eingetroffen sind. Nicht von einer einzelnen Person, aber von mehreren, was es nicht besser macht.

Ich bin enttäuscht, dass man nicht mit mir redet, mir Unsinn erzählt bzw die Wahrheit verbiegt und mich hintenrum ausbootet. Das ist scheiße.

Allerdings, und das ist ein großer Punkt, sagt das vieles über die Akteure in diesen Dingen aus. Reden hilft, Nicht-Reden leider nicht und sorgt dafür, dass mindestens ein Beteiligter am Ende enttäuscht ist.

Ich ziehe daraus meine Konsequenzen und gehe meinen Weg trotzdem weiter. Es lohnt sich nicht, über verschüttete Milch zu weinen. Die Enttäuschung wird mich noch eine Weile begleiten, aber irgendwann ist es dann auch gut.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.